Das neurologische und psychologische Wissen haben die meisten #Designagenturenย nicht, dennoch sind sie fรผr „atmosphรคrisches Marketing“ verantwortlich.

Atmosphรคre bedeutet in diesem Fall eine Stimmung in Kunst und ร„sthetik [Wikipedia]. Die Agenturen sind also dafรผr zustรคndig, dass durch Reize in der Umgebung, beispielsweise Gerรผche, Licht, Formen, Farben und sogar die Temperatur der Getrรคnke, bestimmte Emotionen entstehen, in die die Marke eingetaucht wird. Diese „Kunst“ kann man insbesondere bei sogenannten „Flagship-Stores“ sehen, also komplett auf das Markenerlebnis durchgestylte Geschรคfte und partiell bei sehr wichtigen, imageintensiven Messen.

Hier besteht fรผr die meisten Marken aber noch viel Potenzial, wenn sie das werbepsychologische Wissen anwenden und auf jeden Touchpoint รผbertragen. Selbst die Temperatur eines Getrรคnkes kann sich stark auf die Wahrnehmung der gesamten Umgebung auswirken, genauso wie das Erlebnis, ob eine Tรผr schwer oder leicht aufgeht.

TIPP

Dieseย #Designย – Potenziale lassen sich auch sehr gut imย #Arbeitgebermarketingย nutzen. Style das Bรผro strategisch so durch, dass es die Emotionen der Marke widerspiegelt! Das wird die Bindung zum Unternehmen deutlich erhรถhen.