รœber 50% aller Arbeitnehmer in Deutschland bezeichnen sich alsย #BurnOutย gefรคhrdet. Das Gefรคhrlich daran: รผber 50% haben auch entsprechende Symptome! Burn-Out ist seit kurzer Zeit nun auch bei der WHO als Krankheit anerkannt. Psychische Erkrankungen liegen unmittelbar hinter Rรผcken- und Gelenkkrankheiten, bzgl. der meisten Ausfalltage in Unternehmen – sie verursachen also immense Kosten fรผr Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Staat undย #Krankenkassen.

Empfinden Beschรคftigte ihre Arbeit als sinnstiftend, werden solche Beschwerden seltener genannt (beispielsweise Rรผcken- und Gelenkschmerzen: 34% โ€“ zu regulรคr 54,1%; Erschรถpfung: 33,2 % zu regulรคr 54,5%).

Grundsรคtzlich ist also eine sinnvolle Arbeit schon einmal ein guter „Stresskiller“. Dazu kommt, dass es wichtig ist, dass man seine PS auf die StraรŸe bekommt! Denn Burn-Out kommt nicht von zuviel Arbeit, sondern daher, dass man „mit angezogener Handbremse Vollgas gibt“ – beispielsweise indem man durch eine fehlerhafte Organisation, Vorgesetzte u.v.m. keine oder zu wenige Erfolge in seiner Karriere hat. Dadurch fehlt das belohnende Buddha-Hormon Serotonin, wรคhrend das Stresshormon Cortisol konstant ausgeschรผttet wird.

#Employerbranding