Krankhaft teuer!

Ein Anstieg von 71% innerhalb von 10 Jahren ist alarmierend. Mittlerweile zählen psychische Erkrankungen zum zweithäufigsten Ausfallgrund, direkt nach Erkrankungen am Bewegungsapparat. Tendenz steigend. Gerade dieser Faktor ist an diesem Anstieg eine entscheidender Hebel. 

Was läuft also schief?

Der Wirtschaft geht es so gut wie nie. 86% aller Unternehmen bezeichnen Ihre Lage als gut bis sehr gut, die Arbeitnehmer hätten also wenig Anlass zu krankhaftem Stress – aber die täglichen Aufwände für Mitarbeiter steigen stark an: Neue Kommunikationskanäle, neue Programme, neue Prozesse… Das ist im Prinzip nichts Schlechtes, aber neue Studien zeigen, dass gerade Deutschland fast Weltmeister in der Doppelarbeit ist. Dabei verbringen die Arbeitnehmer bis zu 3 Tage pro Woche allein in der Arbeitsorganisation. 

Ein weiterer Faktor ist die fehlende Bindung zum Unternehmen. Arbeitnehmer mit einer Bindung zu ihrem Arbeitgeber sind im Schnitt 9.4 Tage im Jahr krank, während Arbeitnehmer ohne Bindung ganz 19.6 Tage fehlen. 

TIPP

Bei zu hohen Krankheitsquoten die Prozesszufriedenheiten prüfen und ggf. die Organisation restrukturieren. Außerdem auf jeden Fall Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung initiieren und für Stressprävention und Aufklärung sorgen.

 

MICROBLOG

MEINE LEISTUNGEN

KLARES UND FUNDIERTES VERSTÄNDNIS DER STAKEHOLDERBEDÜRFNISSE IM GESAMTEN MARKETINGPROZESS
EFFIZIENTES UMSETZEN DIESES WISSENS IN MARKETING, AKQUISITION UND PRODUKTKONZEPTION
INTRINSISCH MOTIVIERTE MITARBEITER, DIE DAS WISSEN IN DER MISSION DER MARKE WIEDERFINDEN
WISSENSCHAFTLICH MEHR EFFIZIENZ, PRODUKTIVITÄT, MITARBEITERBINDUNG UND MITARBEITERMOTIVATION VOM ERSTEN TAG AN

IHRE NACHRICHT

IHR UPGRADE-NEWSLETTER

JETZT TERMIN VEREINBAREN

nico@nicoimer.com

+49 163 / 300 44 44

BUNDESWEITE CONSULTINGS
BÜROS IN HAMBURG, LÜBECK, BERLIN
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.